Bautrends 2019: Fachkräftemangel

Bautrends 2019: Fachkräftemangel und Umwelthemen bestimmen die Branche

Die Bauproduktion läuft auf Hochtouren und die Firmen der deutschen Baubranche würden lieber gestern als morgen ihr Personal aufstocken. Es ist also keine Überraschung, welche Entwicklung die Akteure der Baubranche in einer neuen Studie zum Top-Branchentrend 2019 gewählt haben: Der Fachkräftemangel bestimmt das Baugeschehen geradezu übermächtig und mehr als jeder Zweite am Bau sieht die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern 2019 als allgegenwärtig an. Daneben dreht sich die Branche um ihren Beitrag zur Klimarettung – Themen wie nachhaltiges und energieeffizientes Bauen stehen ebenfalls an prominenter Stelle bei den Trends des Jahres. Dies zeigen Vorabergebnisse der BauInfoConsult Jahresanalyse 2019/2020, der zentralen Branchenstudie zum deutschen Baugeschehen.

Das Düsseldorfer BauInfoConsult-Institut hat insgesamt 525 Telefoninterviews mit Branchenakteuren geführt – darunter Architekten, Bauunternehmer, Maler/Trockenbauer und SHK-Installateure. Dabei ging es auch um die wichtigsten aktuellen Entwicklungen in der Baubranche. Für 54 Prozent der Befragten steht fest, dass sie sich in ihrem Arbeitsalltag besonders häufig mit dem Phänomen Fachkräftemangel herumärgern müssen.

Von der starken Baunachfrage getrieben scheinen auch die Baupreise, deren permanenter Anstieg zwar für satte Gewinnspannen sorgt, aber langfristig doch so manchem potenziellen Bauherrn die Lust an den eigenen vier Wänden vergällen dürften. Der Höhenflug der Baukosten fällt gut jedem fünften befragten Architekten oder Verarbeiter sofort spontan ein, wenn er nach den wichtigsten Trendlinien für die Baubranche im Jahr 2019 gefragt wird

Stark auf dem Schirm haben die Akteure auch die für das umweltfreundliche Bauen zentralen Aspekte wie Nachhaltigkeit (17 Prozent) und Energieeffizienz (25 Prozent). In der Baubranche sind diese Trendthemen schon seit über einem Jahrzehnt ein Dauerbrenner – was aber wohl lange noch nicht heißt, dass sie in absehbarer Zeit zum alten Eisen gehören werden: Schließlich zählt die Gebäudewende zu den vielen bisher von Politik und Gesellschaft nur halbherzig angegangenen Klimaschutzherausforderungen unserer Zeit und wird die Akteure der Bauwirtschaft wohl noch eine ganze Weile in Atem halten.

Quelle

 

Klagenfurt, den 06.06.2019